presse

Pressekritiken CDs "platzDADA" und "FAKE FOLK" zum Download:

 

 

Peter Gruner, NÜRNBERGER NACHRICHTEN
Stellen Sie sich vor, Sie rumpeln, eingesperrt in einem alten Leierkasten, holternd und polternd die Wendeltreppe des Nürnberger Fünfeckturms hinunter, verfolgt von einer Bande rasender Gnome, durchbrechen anschließend die Wand eines lauschigen Caféhauses, wo der entsetzte Stehgeiger in letzter Sekunde zur Seite springen kann und dem Kellner die Sachertorte ins Gesicht fliegt, und landen schließlich auf dem Wiener Opernball, wo Sie mit Hui-Buh, dem Schlossgespenst, einen windschiefen Walzer tanzen. Schließlich finden Sie sich aufatmend auf einer idyllischen Alm wieder – nur um drei Sekunden später von einem durchgedrehten Alphorn zum Teufel gejagt zu werden.
Die Metren der ausgeklügelten, vertrackten Kompositionen sind so krumm, dass sie jeden Mathematikprofessor in die Verzweiflung treiben können, dennoch swingen die Grooves locker und der Schalk lauert hinter jedem Taktstrich: Hänschen Klein stolpert besoffen durch das Bass-Solo, während Arkady Shilkloper dem Alphorn Töne entlockt, die jede Bergziege schwindelig machen. Wer auch nur den kleinsten Sprung in der Schüssel hat, muss diese Wahnsinnigen einfach lieben.
Jedenfalls gehört das, was Arkady Shilkloper, John Wolf Brennan, Tscho Theissing und Georg Breinschmid bieten, zum Abenteuerlichsten, Kreativsten, Virtuosesten und Verrücktesten, was man derzeit hören kann.

Jim Santella, CADENCE magazine, New York, USA
Pago Libre has achieved an intuitive relationship that enables the four musicians to work cohesively. French horn, violin, piano, and double bass give the ensemble a Classical timbre. Their improvised adventures allow them to explore an eclectic array of ideas, as they swing, invent, and stretch the envelope. Georg Breinschmid’s bowed and plucked bass give him plenty of room to create, from walking bass to lyrical strides and a percussive drive. Since the quartet has no drummer, they work together to supply rhythmic lines. Bass isn’t the only one to supply this element, though. Pago Libre gets ist rhythmic bent from all four directions. “Alpine Sketch“ finds them swinging in a passionate impression that belies the beautiful mountain scenery of Switzerland in its upbeat ramble. Alphorn and violin create a lively dance that swirls in celebration. “Heptao“ begins with a delicate melody on plucked piano strings, which is referred to in the credits, through an accurate description, as“pizzicatopiano“. The foursome drives this piece over the open road as if relaxed for eternity. Two tracks introduce tension through an amusing Alfred Hitchcock characterization, while another celebrates the tradition of dance. Pago Libre successfully combines Jazz acoustic tradition with modern invention, as the quartet steps out with a session based on lyricism and rhythmic swing.

Patrick Brunneel, GONZO magazine, Belgien
Pago Libre springt van hoogtepunt naar hoogtepunt.

Bill Barton, «Signal to Noise», Houston/Texas, USA
John Wolf Brennan holds dual citizenship in Ireland and Switzerland. It also could be said that he holds dual citizensip in the aural landscapes of Momentum and Pago Libre, musical ensembles that are as different as are the two countries he lives in. The former is a free improv quartet that often features Brennan’s distinctive apporach to the prepared piano plus his skittering yet always crisply delineated rhythmic schemes, terse block chords and soaring clusters. The latter is a more structured environment, tapping his lyrical side in what he terms a chamber jazz setting. On Stepping Out, Muscovite Arkady Shilkloper plays French horn, flügelhorn and alphorn. Fellow bassist Georg Breinschmid has replaced Pago Libre co-founder Daniele Patumi. Violinist Tscho Theissing is just as irrepressible as ever. And Brennan even breaks out a melodica on one selection, in addition to some of his “patented” arcopiano and pizzicatopiano manipulations. Jazz, humour, a gourmet stew of pan-European ethnic traditions and a healthy dose of classical roots coexist amicably in Pago Libre’s musical universe. This is a worthy addition to their discography.

Pierre Durr, «Revue & Corrigée», France
Sixième opus d’un quartet qui a déjà quinze ans d’existence, “Stepping out“ confirme, si besoin en était, la vitalité d’une formation aux assises presque classiques mais qui déambule entre diverses influences comme le jazz bien sûr, et les racines européennes – Arkady Shilkloper est Russe, John Wolf Brennan Irlandais-Suisse, Georg Breinschmid Autrichien, comme Tscho Theissing – forgeant une musique de chambre libre et populaire.

Chris Parker, THE VORTEX, London
A quartet comprising horns (Arkady Shilkloper), violin (Tscho Theissing), keyboards (John Wolf Brennan) and bass (Georg Breinschmid), Pago Libre play a beguiling mixture of classical, improvised and folk music indigenous to the various countries from which their members hail, at times sounding like an art-music band, at others a free-jazz group, and occasionally like an improvising version of Astor Piazzolla’s nuevo tango band. If this makes them sound a little arch and contrived, however, it’s misleading: their themes are nimble, neat and brisk, even playful, and this spirit of mutual enjoyment of each other’s playing infuses their music, rendering it immediately accessible to admirers of all the above genres. On this recording, themes range from the joyously scurrying enlivened by tripping piano, to stately, measured tunes, explored by solo excursions and slowly building to rattling climaxes, but whatever they’re playing (elegant waltzes or skittish romps) Pago Libre achieve that elusive, apparently oxymoronic goal: serious fun.

Scott Yanow, ALL MUSIC GUIDE, USA
The music of Pago Libre is as eccentric as its instrumentation. Their music draws upon swinging jazz, classical, and European folk music, combining together its influences and inspirations in quirky and often-witty fashion. One is never quite sure when the music is tongue-in-cheek, although "Waltz for Alfred Hitchcock" seems a certainty. The results are episodic, thoroughly unpredictable, always musical, and thought-provoking. Open-minded listeners will find much to enjoy here.

Urs Mattenberger, NEUE LUZERNER ZEITUNG
Till Eulenspiegel jazzt durchs Kaffeehaus
Genial improvisierter Mix aus Jazz, Folk und Klassik: Das Quartett Pago libre trifft erneut ins Schwarze.
Schon die Besetzung des Quartetts Pago libre widerspricht gängigen Stil-schubladen. An den Jazz erinnert die Rhythmusgruppe mit Klavier (der in Weggis lebende Pianist John Wolf Brennan) und Kontrabass (neu: Georg Breinschmid). Aber hinzukommen in der internationalen Truppe Tscho Theissings Violine und das Flügel- und Alphorn des Russen Arkady Shilkloper: Instrumente also, die auf die europäische Klassik und Volksmusik verweisen.
Dem entspricht der Stilmix, mit dem Pago libre auch auf dem sechsten Album eine ganz eigenständige Musik entwickelt. Das Spektrum reicht von jazzig überdrehtem Swing (W 9th Street) über eine genüssliche Walzer-Rekonstruktion (Waltz for Alfred Hitchcock) bis zu den Folkloreanklängen im schrägen "Alpine Sketch".
Entscheidender als solche Stil-Ingredienzen selbst ist allerdings, wie sich die hochkarätigen Musiker diese anverwandeln. Ein Erfolgsrezept liegt dabei darin, dass auch da, wo die Instrumente in farbig wechselnden Konstellationen vielschichtig verzahnt werden, die daraus resultierende Komplexität eingebunden bleibt in einen kompakten, mitunter soghaften Gruppensound und in eine spannungsvolle Dramaturgie. Selbst ausfasernde Klangexperimente (in der mysteriösen "Intrada") bleiben so immer auf eine geradezu musikantische Weise zugänglich. Umgekehrt werden eingängige Melodien, an denen das Album verschwenderisch reich ist, immer kontrastiert durch Aktionen, die den freien Geist der Improvisation mit kompositorischem Kalkül verbinden.
Wie sehr Avantgarde, so lustvoll und ohne Scheuklappen praktiziert wie hier, Spass machen kann, zeigt der schwarze Humor der Polka-Parodie "Rasende Gnome", in der Richard Strauss’ Till Eulenspiegel in einem Wiener Kaffeehaus seinen Spuk treibt. Nicht zuletzt dieser filmischen Assoziationskraft verdankt die Musik von Pago libre (ein sphärischer Höhepunkt: "IntermeZZo") ihre starke Ausstrahlung. Und natürlich der Tatsache, dass die einzelnen Musiker reihenweise in fabelhaften Soli zu erleben sind.

Jean Buzelin, JAZZMAN, Paris
Pago Libre accroche et réjouit l’oreille. C’est
varié, virtuose, brillant, ouvert, rythmé et joué par des musiciens hor pair.

Laurent Poiget, citizenjazz.com, Paris
C’est une
musique fraîche et plaisante, aux ambiances variées, traversant de nombreux styles, riche mélodiquement, que nous livrent là ces quatre virtuoses.

Peter Rüedi, DIE WELTWOCHE, Zürich
Sie entwickeln eine fabulierende Zitierlust, eine Freude an Parodie und Travestie quer durch die russisch-alpenländisch-wienerisch-balkanische Musikgeografie, und zwar zwanglos, locker und lustvoll, Wiener Schmäh zum Beispiel wird locker mal hingetupft, kaum hat man ihn wahrgenommen, sind die vier ein paar Schritte weiter.
Witzig, komisch, anrührend und immer überraschend.

nl, FACTS, Zürich  **** (4 Sterne)
Die klassisch ausgebildeten, von Jazz und Folklore her kommenden Musikanten knöpfen sich alles vor, was heilig ist.
Die Reise geht von den Alpen nach Hollywood, vom Blues zum Bebop. Witzig!

Volkmar Mantei, ragazzi-music.de
Pago Libre ist ein außergewöhnliches, stilübergreifend musizierendes Ensemble aus der Schweiz. "Stepping Out" ist die 6. und jüngste Produktion des Quartetts. Eine frühere CD der Band hatte ich auf Tape gehört und war sofort in den Bann gezogen. Nur der Name Pago Libre war der Kassettenhülle zu entnehmen. Ebay brachte einigen Erfolg, dort gibt es sehr wenige Angebote, die dafür teuer sind. Anscheinend trennt sich niemand gern von den einmal erworbenen Produktionen der Band. Und so hört sich "stepping out" auch an. John Wolf Brennan, Pianist und Komponist des illustren Zirkels, sandte mir die neue CD zu und seitdem sind die CD-Player im näheren Umkreis ganz begierig auf die verwirrend schönen und keineswegs leichten oder anbiedernd harmonischen Töne der 11 Stücke aus.
Der gebürtige Russe Arkady Shilkloper spielt Horn, Flügelhorn und Alphorn, der Österreicher Tscho Theissing bedient Violine und "singt", der irländische Schweizer John Wolf Brennan spielt Piano und Melodica, Georg Breinschmid, auch aus Österreich, obliegt der Bass, zudem der zweite "Gesangspart". Alle vier Musiker haben einen sehr gut ausgebildeten Background, arbeiteten mit vielen bekannten und erfolgreichen (und ebenso ausgezeichneten und unbekannten) Musikern auf Bühnen und in Studios zusammen, komponierten für "Stepping Out" und sind an ihren Instrumenten wahre Virtuosen. Die vielfältige Musik auf "stepping out" hat Jazz, Folk und Klassik im Blut, spielt zeitgenössisch Komponiertes und frei Improvisiertes; die Songs rumoren und vibrieren, mal klingt es, als sei ein Bienenschwarm dabei, einen abstrakten Tanz aufzuführen, dann entspannt sich landschaftliche Melancholie, wunderbare tonale Sensibilität eröffnet sich, sprühender und angenehm "schräger" Humor pfeift aus den Boxen.
Pago Libre ist auf Harmonie aus, auf Harmonie mit Biss und Witz, in der Disharmonien, Rhythmuseinbrüche und spurtende Steigerungen die unglaubliche Dynamik der Musik fabelhaft ausmalen. Die Musik ist von einer forschen Frische, die sofort ansteckt. Der Höhepunkt der CD ist das 9. Stück "Rasende Gnome". Ein Schlager eigentlich, der hier seine avantgardistische Variation erfährt und vollkommen hinreißt, da bin ich nur noch "ganz Ohr"!. Himmlisch schräg das Stück, und zart wie ein Eis brechendes Frühlingsgewässer, voll Kraft und Klarheit, und einer Eigenwilligkeit, die nur ganz großer wundervoller Humor ist. Ein Virus! Ungeübte Ohren können sich erst an den "Fehlern" stoßen, bis sich die Burschikosität der überschwänglichen Note in den Sinnen festsetzt und nicht mehr loslässt.
Ganz große Klasse, wie die vier Musiker dieses Stück, und nicht nur dieses, zusammen zu dieser Grandiosität bringen.
Nicht nur an diesem Stück ist sofort zu hören, dass Pago Libre für eine Region wie Stralsund leider unbezahlbar ist. In den Zentren Europas, in Russland, Kanada und China trat und tritt das Ensemble auf, ich kann nur empfehlen, dafür alle Wege in Kauf zu nehmen. Die CDs der Band könnt ihr blind kaufen, und wenn sie euch nicht gefallen, nehme ich sie euch ab.

Fred Grand, JazzReview, UK
Chamber-esque sonorities and a springkling of the folksiness of Bartók are fused with the rhythmic exuberance of jazz... in this well-balanced and enjoyable hour. Mingus once suggested in an interview that rather than copy black American jazz, Europeans should explore their own musical heritage, from classical to folk, to develop an authentic form of jazz. Not only would he enjoy the massive bass of Georg Breinschmid, I’m sure he’d appreciate Pago Libre’s efforts to do just this. Recommended.

Frank von Niederhäusern, RadioMagazin, Schweizer Radio DRS
Ein fetziger Reigen an bunten Klanggemälden zwischen Salonmusik und Jazz, Folklore und Neuer Musik.

Nick Liebmann, Neue Zürcher Zeitung
Pago Libre gehört zum Schrägsten und zum Erfrischendsten, was die zeitgenössische europäische Kammermusik zurzeit zu bieten hat. Auf der jüngsten und bisher wohl besten CD-Veröffentlichung des munteren Vierecks finden sich rhythmisch und harmonisch raffinierte Juwelen neben zwerchfellerschütterndem Wiener Schmäh, spannend-zupackende Jazzimprovisationen neben imaginärer Filmmusik.

Martin Schuster, CONCERTO, Wien
Von zeitloser Brisanz und Brillanz sind die Stücke von pago libre. Herrliche Musik mit und für Bauch, Herz und Hirn.

Bruce Lee Gallanter, Downtown Music Gallery, New York City 
Stepping Out is filled with some incredible songs, as well as wonderful playing. The perfect quartet playing those memorable tunes that you will not forget very easily, a haunting and beautiful work...
completely outstanding!

Peter Marsh, BBC Music Review, London
Fans from anyone from the Mahavishnu Orchestra to Anthony Braxton will find something to keep them happy here ... The most non-boring record you’re likely to come across this year.

John L Walters, The Guardian, London
Ingenious and appealing - a substantial and gutsy album by a well-established group.

Christina Mattli, Luzerner Woche, Luzern
Ethno-Jazz mit Tiefgang und einer gehörigen Portion Witz, spannende Hörerlebnisse.

Claude Delley, Swissdisc, Neuchâtel
Pago libre est un ensemble attractif, comme il le prouve à chaque sortie d’un nouveau disque.
C’est le cas aujourd’hui encore avec "stepping out",
une musique vivante et très imaginative...
Cette musique invite à la détente et mérite plus qu’une simple découverte.

Hanspeter Vetsch, Schweizer Illustrierte, Zürich
Eine wunderbare Klangreise. Und ein gelungenes Pendeln zwischen Ernsthaftigkeit und Augenzwinkern - und zwischen gestern und morgen.

Paolo Peviani, allaboutjazz.com (Italien)
Stepping Out – Quinto album di questo straordinario quartetto dal sound al tempo stesso cameristico ed orchestrale. Come sempre gli orizzonti su cui si muove il gruppo sono innumerevoli. Dal jazz, al folk, alla classica contemporanea, con un'apertura mentale che ha dell'incredibile ed una padronanza tecnica, una precisione esecutiva, semplicemente disarmante.

Wolfgang F. Rauscher, Vormagazin, Wien
Hervorragende Könner ihres Fachs
eint die Formation Pago Libre: auf ihrer neuen CD
"Stepping Out“ ist ihnen wieder eine bunte Mischung mit Einflüssen aus Weltmusik, Jazz und Klassik gelungen.

Salzburger Nachrichten
Abenteuer in Dur und Moll
- zwischen Meditation und Hochspannung.

Michael Scheiner, Jazz-Zeitung,München
Young lions from Europe - eine aufregende Mischung aus frecher Avantgarde, kammermusikalisch klangvollem Jazz und experimentierfreudiger A- und B-Tonalität - Spielwitz zwischen Komposition und freier Improvisation.

Herman te Loo, JAZZFLITS, Holland
The unique strength of this drumless quartet is that it actually makes very rhythmic music. With the contrabass of Breinschmid as the beating heart of the ensemble, the group finds the perfect balance between supple, smooth swing and a very personal vision of the ideal chamber music idiom. Pago Libre touches a large scale of musical emotions, from spiritual to moving “Rasende Gnome“ provides internal laughter and chuckles,  whilst “Please don't leave me now“ can bring you to tears.

Otmar Klammer, Kleine Zeitung,Graz
Pointenreiche und hellstirnig-witzige Kompositionsweise: jazzig, swingend sogar, immer wieder aber verdichtet zu einer sehr zeitgenössischen, ungebundenen Kammermusikform.

Lisa Boulton, Jazzpodium, Stuttgart
Jazz-Summer in Bolzano: zum absoluten Höhepunkt des Festivals wurde der Auftritt des Quartetts Pago Libre! Experimentierfreudig mit einer Mischung aus kammermusikalischem Jazz und Avantgarde, freier Improvisation und Kreativität ist dieses Quartett wohl das Interessanteste, was Europa momentan zu bieten hat... das Publikum wurde zu wahren Beifallsstürmen hingerissen.

RiccardoBergerone, Torino
Pago Libre is a multi-ethnic quartet without frontiers. The four musicians combine a first-class store of individual experiences in the most varied musical fields and directions, confirming an open approach to ideas which overcome the pre-established barriers of well identifiable and codified music.

Jürg Solothurnmann, Radio DRS, Bern
Eine ungewöhnliche Besetzung mit Spielern, die ihren pluralistischen Hintergrund nicht konflikthaft reflektieren. Die Selbstverständlichkeit, wie hier stufenreich Klassisch-Kammermusikalisches und Jazz verbunden werden, besticht. Wohlgemerkt, Komposition dient ihnen als Rahmen für verschiedenartige Improvisationen, auch für ein Fortspinnen, das mitunter zur gemeinsamen "instant composition" geraten kann. Trotz allem gewinnt die Versuchung des polierten Virtuosentums nicht die Oberhand. Es wird etwas riskiert, mit Musik gespielt, auch ein reibendes Ergebnis zugelassen. Und weil alles so unprätentiös daherkommt, fehlt es an humorvollen Momenten nicht.

KennyMathieson, THE WIRE, London
...engaging anarchy of Pago Libre, including a manically jaunty reworking of Brennan's "West 9th Street" over Patumi's huge walking bass line. The band revel in the richness of instrumental textures they wring from their bizarre sonic battery, they take chances and skip around musical registers as if there were no tomorrow, and only a pastiche yesterday - highly impressive, determinedly exploratory, occasionally silly, but viscerally exciting music.

Mario Luzzi,MusicaJazz, Milano
Percorsi ampi e variegati, che incontrano la musica mitteleuropea e minimale in un' ipotesa di avanguardia molto comunicativa.

Daniele Pabinger, SalzburgerVolkszeitung, Salzburg
Temperamentvolle Rochaden, getragen von heftiger und sinnlicher Romantik.

Urban Frye, Tages-Anzeiger, Zürich
Groteske Klanggemälde - sie kommen aus den verschiedensten Ecken Europas und haben doch zu einer Musik gefunden, die verspielte Leichtigkeit mit ernsthafter Leidenschaft vereint. Pago Libre sprengt etliche Grenzen zwischen Jazz, Folk und Klassik, was ihnen den Weg zu einer eigenständigen Sprache öffnete, in der Tradition und die Suche nach Neuem gleichermassen Platz haben.

Michael Flückiger, Zuger Zeitung,Zug
Pago Libre wandelt und ver-wandelt, findet und er-findet, phantasiert und setzt Massstäbe. In einer unkomplizierten Kompliziertheit lösen sich die Musiker aus allen Schranken der Kategorisierung heraus.

Guiseppe Segala,Alto Adige, Bolzano
Jazz raro e fascinoso dai Pago Libre a Rosco Mitchell - cercando costamente il dialogo e la reciproca integrazione, toccando ambiti musicali diversi, che vengono trattati con indubbia originalità.

Nick Liebman, Neue Zürcher Zeitung
Demokratisches Jazzquartett: Pago Libre hat einen eigenen "corporate sound" gefunden, der unverwechselbar ist. Die raffinierten Kompositionen der vier "Librettisten" stecken klare Räume ab, die geradezu ideale Kontexte für strukturierte Improvisationen bilden ... eine Offenbarung.

Wiener Zeitung, Wien
Grenzenlose Energieventile: wohlgeformte Klanggebilde, und das alles auf eine bestechend natürliche Weise.

Otmar Klammer, Kleine Zeitung,Graz
Die duftende Tondichtung gewinnt über allerlei Assoziationen hinweg schnell an einer Eigenständigkeit, die nicht ohne magisches Flair ist. Das Quartett Pago Libre entfaltet sein kammermusikalisches Konzept in ungewöhnlicher Besetzung zu einer ungewöhnlichen zeitgenössischen Mischung, in der sich Elemente aus Folk und Jazz und abendländischer Kunstmusik oft gänzlich aufheben. Dort liegt auch der besondere Anziehungspunkt dieser Musik ... Die vier Herren beeindrucken nicht zuletzt mit Ensemblegeist und ungezwungener Virtuosität.

Der Standard, Wien
Delikate Aura - eine zeitgenössische Musiklandschaft, die auf Tango ebensowenig verzichtet wie auf klassische Modernismen und Jazziges. Gebildete Musik ohne Dünkel.

Pirmin Bossart, Neue LuzernerZeitung, Luzern
Ein Quartett der tönenden Lustbarkeiten - trotz ausgefeilten Strukturen und disziplinierten Spielweisen kommt die Musik leicht und mit lockerem Schwung. Pago Libre pendelt mit Vorliebe zwischen Kammerjazz und Avantgarde und ist immer wieder für kohärent plazierte Überraschungen und Umbrüche gut. Fein Moduliertes wechselt mit expressiveren Gesten, und die Überführung des einen zum anderen geschieht ohne bemühende Gestelztheiten. Daniele Patumis Bass-Solo war eine Lektion in Sachen zeitgenössisch-groovender Totalerkundung dieses Instruments, und was Arkady Shilkloper auf seinem Flügelhorn und Waldhorn an Melodien und Free-form-Fanfaren hervorzauberte, war in Intonation und Inspiration schlicht eindrücklich.

Enrico Vita,Gazzetta del Sud, Sicilia
Viva l'impressione ha destato Pago Libre, una delle affirmazioni più singolari della scena europea per organico e scelta di percorsi stilistici, nata dell`89 dall'unione di musicisti di quattro nazionalità diverse, che dalla giustapposizione dei loro differenti linguaggi fanno scaturire un'affascinante e godibile sintesi di avanguardia jazzistica, contemporaneità di marca europea e folclore immaginario.

Pirmin Bossart, Neue LuzernerZeitung, Luzern
Kammer-Jazz, mini-symphonisch dicht: Klangkultur und die Kunst, selbst komplexe Harmonien und Schichtungen durchlässig zu gestalten - eigenständige und virtuose Botschaften.

Alberto Bazzurro, Ritmo, Turin
Fratelli d'Europa - una delle formazioni più singolari del jazz europeo.

Corrieredella Sera, Milano
Un lavoro ricco di sorprese, inventivo e communicativo.

Guiseppe DallaBona, MusicaJazz, Milano
Gruppo multinazionale per eccellenza, Pago Libre continua a stupire a ogni uscita, concertisticia o discografica. Hanno creato un'entità vagamente cameristica molto caratterizzata timbricamente e, lo dimonstrano ogni volta, dal potenziale vastissimo. L'assenza di una batteria, dei suoi riverberi e dei suoi aloni, dà al suojo del gruppo una vividezza straordinaria in tutto il suo spettro che non può non colpire l'ascolto jazzistico, come non può sfuggire di tale assetto così la sdrucciolevolezza pericolosa ma affascinante e la necessità di competenze strumentali e, soprattutto, di profindità interpretativa.

Peter Bürli,ZüriTip/Tagesanzeiger, Zürich
Europäischen Kammerjazz vom Feinsten bietet das multinational besetzte Quartett. In ihrer Musik überlagern sich ethnische Einflüsse, aber auch Jazz und Klassik auf faszinierende Art und Weise. Dabei schimmert auch immer wieder jene Prise Humor durch, die Raum schafft für ein entspanntes und offenen Hören.

Jörg Meilicke, Jazzthetik,Deutschland
Eine paneuropäische Alliance... was die vier Herren zusammenbringen, ist witzig, frech, swingend, kammermusikalisch und neu. Die klangliche Delikatesse einer ungewohnten Instrumentenkombination ist es nicht alleine, auch das demokratische Gruppenspiel, die Innovation und Freiheit des Ansatzes, der absolut lockere Swing, die Unbekümmertheit tun ein übriges. Eine der Platten des Jahres zweifelsohne.

FrankHänecke, Swiss Music Info
Eine sich ständig verändernde Mischung aus Avantgarde-Jazz und Kammerjazz, Ideenreichtum aus dem folkloristischen Erbe der vier Bandmitglieder. Swing in Reinkultur.

John Eyles,Rubberneck, No.26, England
Very melodic music with a pastoral tranquility. The combination of the four instruments covers the full frequency range, from Tscho Theißing's soaring violin to Daniele Patumi's bass. The contrasting sounds create huge differences of mood within a single piece.

Claude Poizot,JazzMan/Le Monde de la Musique, Paris **** (4 étoiles)
Il s'agit d'un quartette qui joue, pour notre plaisir, une sorte de musique de chambre, ouverte et tourbillonnante, marquée d'audace et d'ironie... Clarté du phrase, solidité de la mise en place, vertiges surmontés. C'est fort inspiré et nettement réalisé, en une texture légère qui regorge de fourmillements inventifs. Ça vit là-dedans, comme si cet air de fraîcheur existait depuis toujours, là tout près, mais qu'il avait fallu aller le chercher très loin derrière tant d'obstacles. Un rêve, étrange et familier... Pago Libre: «on donne ce qui on veut», ou à peu près. Allez, à chacun une étoile.

Axel Bußmer, Jazzpodium, Stuttgart
Eine furiose Verbindung aus E- und U-Musik, Jazz und Folklore, Komponiertem und Improvisiertem. Dabei werden die Gegensätze nicht mit der Distanziertheit des Spötters betrachtet und zusammengeführt, sondern sie nähern sich mit Witz und ungehemmter Spielfreude aneinander an, befruchten sich gegenseitig und lassen eine Musik entstehen, die die Freiheiten des Free Jazz klug nutzt und sich keinesfalls dem aufgeschlossenen Mainstream-Jazz-Hörer verschliesst.

DavidLewis, Cadence, New York
Brennan's free funk interlude in the middle of "Interlüdi" and his flair as an improvising classicist strengthens the quartet's scope, from the eerie minimalism of Patumi's "Suite Stream of Consciousness" to the stringent drone melodica in his original miniature "Seconds", featuring Patumi's funky pulse and the counterpoint of Shilkloper's muted french horn. Shilkloper's a capella showcase during the initial three minutes of his original "Interlüdi" demonstrates techniques inspiried by German trombone player Albert Mangelsdorff's mastery of circular breathing, multiphonics and overblowing. Shilkloper is inspired in his interplay with Theißing in the Austrian violin player's more memorable compositions, from the unison proto-bop lines of his Monkish "Wake-Up Call" and Bartók-like folk harmonies of "Als die Spätlese noch vor sich hingärte" to lush ballads like "Rochade" or "J.P.S. & Carla". Pago Libre is a rich pleasure. Highly recommended.

NikolajDmitriev, Itogi/NEWSWEEK, Moskau
Hervorragende Improvisatoren und Meister des neuen Jazz.. im Quartett PAGO LIBRE gelingt es ihnen mit Erfolg, ihre kompositorischen, interpretatorischen und improvisatorischen Ambitionen umzusetzen. Die organische Vereinigung von einer durchdachten Partiur und der Freiheit der spontanen Aussage, so ersehnt von vielen und so selten umsetzbar, ist für die "Librettisten" einfach und so natürlich wie das Atmen. Bleibt nur, uns alle dazu zu beglückwünschen, dass in die Musikgeschichte eine weitere Stunde guter Musik eingeschrieben worden ist.

Jazz Time, Schweiz
Euro-Jazz mit loko-motorischem Groove.

Gerd Filtgen, STEREO, München **** (4 Sterne)
Witziges kammermusikalisches Konzept mit vielen Sound-Variationen, spritziger Gedankenaustausch, spannende Gruppenidentität, ungezwungenes Jazzfeeling. Pago Libre übertrifft jede Erwartung.

Top ^